Veröffentlicht am Sa., 19. Dez. 2020 00:00 Uhr

„Die Weihnachtsgans Auguste“

Als Kind durfte ich nicht an den Schallplattenspieler meiner Mutter gehen. Er war „Goldstaub“, ja ein selten wertvolles Stück. Nicht für Kinderhände. Aber ich habe sehr viele Hörspiele auf Schallplatten gehört – Jahre bevor es Hörspiel-CDs gab. Friedrich Wolf hat die Musik zum meiner Weihnachtschallplatte „Die Weihnachtsgans Auguste“ komponiert. Die schöne Geschichte um die Familie des Opensängers Luitpold Löwenhaupt, der seiner Familie zum Weihnachtsfest eine besondere Freude bereiten will. Er bringt als Festtagsbraten eine Gans mit nach Hause. Aber eine lebendige! Und seine Kinder, besonders der Jüngste, der kleine Peter oder auch Peterle genannt, baut in der Vorweihnachtszeit eine sehr enge Verbindung zu dem Tier auf. Die Gans bekommt auch einen Namen, sie wird Auguste getauft und sie bekommt in der Geschcihte eine Stimme. Sie darf sogar in Peters Bett schlafen, und nicht etwa in der alte Truhe, die als ihr Nachtlager vorgesehen ist. Die Tage zum Weihnachtfest und dem geplanten Festbraten verstreichen und mit jedem einzelnen Tag wächst die Zuneigung zu dem weißen Federtier. Natürlich kommt es, wie es kommen muss. Am Vorabend des Weihnachtstages soll Gustje – wie sie liebevoll genannt wird – gerupft werden und dann zubereitet. Die Haushälterin der Familie Löwenhaupt bringt es nicht übers Herz, das Tier zu töten, und mischt Auguste Schlaftabletten für einen ausgewachsenen Mann ins Futter, damit sie sanft entschläft. Schlafend rupft sie die Gans und die Familie ist gespalten, der Vater freut sich auf den Weihnachtsbraten, alle anderen leiden ... Aber am Ende wird alles gut: Das Tier übersteht die Betäubung und bekommt einen maßgeschneiderten Rollkragenpullover gestrickt, da sie sonst ohne Federn frieren würde. Natürlich verzichten die Löwenhaupts auf das Festmahl und klein Peterle kann weiter sein Kinderbettchen teilen.

Das Hörspiel mit instrumentaler Untermalung ist eine anschauliche Geschichte für die Vorweihnachtszeit, in der sie auch spielt.


Kategorien Adventskalender

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben